يسوع: فقط أسطورة؟

100 يسوع مجرد أسطورةمجيء عيد الميلاد وعيد الميلاد هو وقت عاكس. زمن التأمل في يسوع وتجسده ، وقت الفرح والأمل والوعد. الناس في جميع أنحاء العالم يعلنون ولادتهم. كارول بعد الأصوات الأخرى على الهواء. في الكنائس ، يتم الاحتفال رسميا بالمهرجان من خلال مسرحيات المهد والكاناتا والغناء كورالي. هذا هو الوقت من العام الذي يعتقد فيه أن العالم أجمع سيعرف الحقيقة عن يسوع ، المسيح.

لكن لسوء الحظ ، لا يفهم الكثيرون المعنى الكامل لموسم عيد الميلاد ولا يحتفلون بالمهرجان إلا بسبب مزاج العطلة المرتبط به. هذا يهرب منهم كثيرًا لأنهم إما لا يعرفون يسوع أو مرتبطون بالكذبة أنه مجرد خرافة - تأكيد تم منذ بداية المسيحية.

Es ist in dieser Zeit des Jahres gang und gäbe, dass in journalistischen Beiträgen zum Ausdruck gebracht wird: «Jesus ist ein Mythos», und typischerweise die Bemerkung fällt, die Bibel sei als historisches Zeugnis unglaubwürdig. Aber diese Behauptungen berücksichtigen nicht, dass sie auf eine weitaus längere Vergangenheit zurückzuschauen vermag, als viele «verlässliche» Quellen. Historiker zitieren oft die Schriften des Geschichtsschreibers Herodot als vertrauenswürdige Zeugnisse. Es gibt jedoch lediglich acht bekannte Abschriften seiner Ausführungen, wovon die jüngsten auf das Jahr 900 zurückgehen — also etwa 1.300 Jahre nach seiner Zeit.

Sie stellen dem, das «herabgewürdigte» Neue Testament gegenüber, das kurz nach Tod und Auferstehung Jesu verfasst wurde. Seine früheste Aufzeichnung (ein Fragment des Johannesevangeliums) geht auf die Zeit zwischen 125 und 130 zurück. Es gibt mehr als 5.800 vollständige oder bruchstückhaft erhaltene Abschriften des Neuen Testaments auf Griechisch, etwa 10.000 auf Latein und 9.300 in anderen Sprachen. Ich möchte Ihnen drei bekannte Zitate vorstellen, welche die Authentizität der Darstellungen von Jesu Leben herausstellen.

الأول يعود للمؤرخ اليهودي فلافيوس جوزيفوس من القرن الأول: حوالي هذا الوقت عاش يسوع ، رجل حكيم ، [...]. في الحقيقة ، لقد كان شريكًا لأفعال لا تصدق ومعلم كل الناس الذين قبلوا الحقيقة بفرح. لذلك جذب العديد من اليهود وكذلك العديد من الوثنيين. لقد كان المسيح. وعلى الرغم من أن بيلاطس ، بناءً على تحريض من أنبل شعبنا ، حكم عليه بالإعدام على الصليب ، إلا أن أتباعه السابقين لم يكونوا مخلصين له. [...] وحتى يومنا هذا ، لا يزال أهل المسيحيين الذين يطلقون على أنفسهم من بعده موجودين. [الآثار اليهودية ، الألمانية: الآثار اليهودية ، هاينريش كليمنتز (ترجمة)].

F.F. Bruce, der den lateinischen Urtext ins Englische übersetzte, stellte fest, dass «die Geschichtlichkeit Christi für einen unvoreingenommenen Historiker so unumstösslich feststeht, wie die Julius Caesars.»
يعود الاقتباس الثاني إلى المؤرخ الروماني كاريوس كورنيليوس تاكيتوس ، الذي كتب أيضًا كتاباته في القرن الأول. فيما يتعلق بالادعاءات بأن نيرو أحرق روما وبعد ذلك ألقى باللوم على المسيحيين ، كتب:

الاقتباس الثالث من كتاب جايوس سويتونيوس ترانكويل ، المؤرخ الرسمي لروما في عهد تراجان وهادريان. في عمل مكتوب في 125 عن حياة أول 12 قياصرة ، كتب عن كلوديوس ، الذي حكم من 41 إلى 54:

Die Juden, welche aufgehetzt vom Chrestus fortwährend Unruhen machten, vertrieb er aus Rom. (Sueton’s Kaiserbiographien, Tiberius Claudius Drusus Cäsar, 25.4; übers. v. Adolf Stahr; man beachte die Schreibweise «Chrestus» für Christus.)

Die Aussage des Suetonius verweist auf die Ausweitung des Christentums in Rom vor 54, nur zwei Jahrzehnte nach Jesu Tod. Der britische Neutestamentler I. Howard Marshall kommt in seiner Betrachtung dieser und anderer Belegstellen zu dem Schluss: «Es ist nicht möglich, das Aufkommen der christlichen Kirche oder der Evangeliumsschriften und den dahinterstehenden Traditionsfluss zu erklären, ohne zugleich anzuerkennen, dass der Begründer des Christentums tatsächlich lebte.»

Obgleich andere Wissenschaftler die Authentizität der ersten beiden Zitate anzweifeln und einige sie sogar für Fälschungen von Christenhand halten, gründen sich diese Belegstellen auf soliden Boden. Ich freue mich in diesem Zusammenhang über einen Kommentar, den der Historiker Michael Grant in seinem Buch Jesus: An Historian’s Review of the Gospels (dt.: Jesus: Kritische Betrachtung der Evangelien aus historischer Sicht) zum Ausdruck brachte: «Wenn wir bezüglich des Neuen Testaments dieselben Kriterien anwenden, wie in Bezug auf andere antike Schriften, die historisches Material beinhalten — was wir tun sollten — können wir die Existenz Jesu genauso wenig in Abrede stellen, wie die einer Reihe von heidnischen Personen, deren wahrhaftiges Dasein als Figuren der Zeitgeschichte niemals infrage gestellt wurde.»

Obwohl Skeptiker schnell bei der Hand sind, zu verwerfen, was sie nicht glauben wollen, gibt es Ausnahmen. Der als skeptisch und liberal bekannte Theologe John Shelby Spong schrieb in Jesus for the Non-Religious (dt.: Jesus für Nicht-Religiöse): «Jesus war zuallererst einmal ein Mensch, der tatsächlich zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort lebte. Der Mensch Jesus war kein Mythos, sondern eine historische Figur, von der eine enorme Energie ausging — eine Energie, die noch heute nach einer adäquaten Erklärung verlangt.»
حتى لو كان ملحدًا ، اعتبر سي إس لويس أن تصوير العهد الجديد عن يسوع هو مجرد أساطير. ولكن بعد أن قرأها بنفسه وقارنها بالأساطير القديمة الحقيقية والأساطير التي كان يعرفها ، أدرك بوضوح أن هذه الكتابات لم يكن بينها شيء مشترك. بدلا من ذلك ، تشبه في شكلها وتنسيق الذكريات ، والتي تعكس الحياة اليومية لشخص حقيقي. بعد أن أدرك ذلك ، سقط حاجز الإيمان. منذ ذلك الحين ، لم يعد لدى لويس مشكلة في الاعتقاد بأن الواقع التاريخي ليسوع حقيقي.

Viele Skeptiker bringen vor, Albert Einstein habe als Atheist nicht an Jesus geglaubt. Obwohl dieser nicht an einen «persönlichen Gott» glaubte, hütete er sich, jenen den Kampf anzusagen, die dies taten; denn: «Ein solcher Glaube scheint mir allemal vorzüglicher, als das Fehlen irgendeiner transzendentalen Anschauung.» Max Jammer, Einstein and Religion: Physics and Theology; dt.: Einstein und Religion: Physik und Theologie) Einstein, der als Jude aufwuchs, gestand ein, «von der Lichtgestalt des Nazareners begeistert» zu sein. Auf die Frage eines Gesprächspartners, ob er die historische Existenz Jesu anerkenne, antwortete er: «Ohne Frage. Niemand kann die Evangelien lesen, ohne die tatsächliche Gegenwart Jesu zu spüren. Seine Persönlichkeit schwingt in jedem Wort mit. Kein Mythos ist von einem solchen Leben erfüllt. Wieviel anders ist beispielsweise der Eindruck, den wir aus einer Erzählung eines legendären antiken Helden wie Theseus gewinnen. Theseus und anderen Heroen dieses Formats fehlt die authentische Vitalität Jesu.» (George Sylvester Viereck, The Saturday Evening Post, 26. Oktober 1929, What Life Means to Einstein: An Interview; dt.: Was Einstein Leben bedeutet: Ein Interview)

Ich könnte so weiter fortfahren, aber wie der römisch-katholische Wissenschaftler Raymond Brown richtig bemerkte, lässt eine Fokussierung auf die Frage, ob Jesus ein Mythos sei, viele den wahren Sinn des Evangeliums aus den Augen verlieren. In The Birth of the Messiah (dt.: Die Geburt des Messias) erwähnt Brown, er werde oft um Weihnachten herum von jenen angesprochen, die einen Artikel über die Historizität von Jesu Geburt schreiben wollen. «Mit nur wenig Erfolg versuche ich sie dann zu überzeugen, dass sie dem Verstehen der Geschichten von der Geburt Jesu eher Vorschub leisten könnten, indem sie sich auf deren Botschaft konzentrierten, anstatt auf eine Frage, die für die Evangelisten bei weitem nicht im Vordergrund stand.»
Wenn wir unser Hauptaugenmerk auf die Verbreitung der Geschichte Weihnachtens,der Geburt Jesu Christi legen, anstatt zu versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, dass Jesus kein Mythos war, sind wir ein lebender Beweis von Jesu Realität. Jener lebende Beweis ist das Leben, das er jetzt in uns und unserer Gemeinschaft führt. Sinn und Hauptzweck der Bibel ist nicht, die historische Richtigkeit der Menschwerdung Jesu zu beweisen, sondern mit anderen zu teilen, warum er kam und was uns sein Kommen bedeutet. Der Heilige Geist nutzt die Bibel, um uns mit dem Fleisch gewordenen und auferstandenen Herrn, der uns zu sich hinzieht, in tatsächlichen Kontakt zu bringen, auf dass wir an ihn glauben und dem Vater durch ihn Ehre erweisen. Jesus kam als Beweis für Gottes Liebe zu jedem Einzelnen von uns in die Welt (1.Johannes 4,10). Im Folgenden finden Sie einige weitere Gründe seines Kommens:

  • Um zu suchen und selig zu machen, was verloren ist (Lukas 19,10).
  • Um die Sünder selig zu machen und zur Busse zu rufen (1.Tim 1,15; Markus 2,17).
  • Um sein Leben zur Erlösung der Menschen zu geben (Matthäus 20,28).
  • Um die Wahrheit zu bezeugen (Johannes 18,37).
  • Um den Willen des Vaters zu erfüllen und viele Kinder zur Herrlichkeit zu führen (Johannes 5,30; Hebräer 2,10).
  • Um das Licht der Welt, der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein (Johannes 8,12; 14,6).
  • Um die gute Botschaft vom Reich Gottes zu predigen (Lukas 4,43).
  • Um das Gesetz zu erfüllen (Matthäus 5,17).
  • Weil der Vater ihn sandte: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes» (Johannes 3,16-18).

نحتفل هذا الشهر بالحقيقة التي جاء بها الله إلى عالمنا من خلال يسوع. من الجيد أن نذكر أنفسنا بأن ليس كل شخص يعرف هذه الحقيقة ، ونحن مدعوون لمشاركتها مع الآخرين. يسوع هو أكثر من شخصية في التاريخ المعاصر - إنه ابن الله الذي جاء للتوفيق بين الجميع والآب في الروح القدس.

وهذا يجعل هذه المرة وقت الفرح والأمل والوعد.

جوزيف تكاش
الرئيس جريس بالتواصل الدولية


قوات الدفاع الشعبييسوع: فقط أسطورة؟